Wertschöpfungsketten-Analyse

Analyseinstrument

Die Wertkettenanalyse nach Porter (2002) beinhaltet ein systematisches Vorgehen, um die Aktivitäten des Unternehmens in seine wichtigsten Komponenten aufzuteilen und zu untersuchen, wie diese zur Differenzierung und/oder zu Kostenvorteilen beitragen.

Das Instrument erlaubt es, die relevanten Tätigkeiten zu identifizieren und in Beziehung zum angestrebten Kundennutzen und zu den verursachten Kosten zu stellen. Die Ermittlung von Kostentreibern ist ein primäres Ergebnis der Analyse.

Darüber hinaus dient die Analyse als Instrument in der Strategieentwicklung und dies in zweierlei Hinsicht: zum einen als Werkzeug zur Geschäftsmodellierung, zum andern als Hilfsmittel zur eigenen Positionierung in der Gesamt-Wertschöpfungskette und zur Zusammenarbeit in Allianzen und Kooperationen.

Diesen Artikel teilen